Siegelwachs | „LMM - Stadtsiegel Nikosia“ von Xenophon über Wikimedia Commons

Siegelwachs

Bereits im Mittelalter wurde das Siegelwachs zum Verschließen bzw. Versiegeln von Dokumenten verwendet. Heutzutage wird dieses weiterhin für den gleichen Zweck verwendet. Sehr häufig wird das Siegelwachs aber auch in Verbindung mit einem so genannten Siegelstempel gebraucht.

Aufbau

Das Siegelwachs enthält einen hohen Anteil an Wachs, zumeist Bienenwachs. Dieser ist als Stick für die Wachspistole oder als Stange mit oder ohne Docht erhältlich. Ebenfalls gängig ist das Siegelwachs in Granulatform.

Siegelwachs mit oder ohne Docht

In der Ausführung wird das Siegelwachs ohne Docht über einer Kerzenflamme erhitzt, bis dieser schmilzt. Sodann wird das Wachs auf das Papier gegossen. Nach einem kurzem Abtrocknen (ca. 5 Sekunden) wird der Stempel in das weiche Wachs getaucht und der Abdruck erzeugt. Analog dazu wird die Stange am Docht angezündet und nach einem kurzen Abtropfen abgedrückt.

Siegelwachs für die Wachspistole

Siegelwachsstangen zur Verwendung in einer so genannten Pistole haben einen Durchmesser von ca. 7 mm und können bis zu 8 Siegel erzeugen. Der Vorteil dieser Variante liegt in der Verwendung einer speziellen Pistole, wodurch eine exakte Dosierung des Materials erfolgt und damit ein sauberes Ergebnis erzielt werden kann. Nach dem Abdrücken der Pistole kommt das Siegelwachs als dickflüssige Masse heraus.

Siegelwachs in Granulatform oder als Perlen

Bei der Verwendung des Siegelwachses in Granulatform werden die Kugeln zumeist in einem Messing- bzw. Kupferlöffel erhitzt. Dies verhindert insbesondere eine Russbildung. Kleine Siegelwachsperlen werden dagegen in einem so genannten Schmelzlöffel geschmolzen.

Vorteile

 

  • Elastischer als Siegellack,
  • gut haltbar, damit für den Postversand geeignet,
  • bricht nach dem Abhärten nicht so leicht ab,
  • färbt nicht ab und fettet nicht,
  • lässt sich leicht ablösen,
  • leicht zu verarbeiten und aufzubewahren.

Nachteile

Beim Erhitzen des Siegelwachses kann es zur Russbildung und damit zu Einschlüssen im Wachs kommen, sodass der Abdruck beeinträchtigt wird.

Anwendungsmöglichkeiten von Siegelwachs

Das Siegelwachs kann, neben der Verwendung auf Papier, auf zahlreichen Oberflächen angebracht werden, so z.B. Holz, Plastik, Glas oder Pappe.

Siegelwachs für den Postversand

Aufgrund dessen Beschaffenheit, bzw. der Tatsache, dass das Siegelwachs nach der Anwendung sehr flexibel ist und gleichzeitig nicht so leicht abbricht, eignet sich dieser sehr gut für den Postversand, d.h. zum Versiegeln von Briefen, Schriftrollen oder anderen Dokumenten.
In der Industrie wird das Siegelwachs sehr häufig im Zusammenhang mit der Weinherstellung verwendet.

Siegelwachs für Petschaften

Eine sehr häufige Anwendungsmöglichkeit für das Siegelwachs besteht bei der Verwendung einer Petschaft. Hierbei wird der Stempel in die weiche Wachsmasse getaucht und anschließend der gewünschte Abdruck erzeugt.

Siegelwachs für Weinflaschen

Das Siegelwachs wird ebenso häufig zum Verschließen von Weinflaschen bzw. Weinkorken verwendet. Dies bietet zusätzlichen Schutz für den Weinkorken und beugt damit Lagerschäden vor.

Synonym

Oft wird für das Siegelwachs das Synonym Siegellack verwendet, so z.B. im Handel. Dies ist jedoch mit Vorsicht zu genießen, da es sich teilweise um unterschiedliche Produkte handelt.

Siegelwachs – Wikipedia | Herstellung von Siegelwachs und Siegellack


« Stempel