Prägestempel von stempelservice.de

Prägestempel

Bei den Prägestempeln handelt es sich um spezielle Stempel, deren Stempelplatte oft mittels Handarbeit von einem Graveur angefertigt werden. Im Gegensatz zu herkömmlichen Stempeln, bei denen nur ein Farbabdruck auf dem Papier, Textilien oder anderen Materialien erfolgt, wirken mit Prägestempel aufgebrachte Motive, Schriftzüge und dergleichen mehr erhaben. 

Aufbau

Bei Prägestempeln kann das zu prägende Motiv sowohl von unten als auch von oben aufgebracht werden. Auch ein gleichzeitiger beidseitiger Druck - wie es beispielsweise bei Münzen der Fall ist - ist möglich. Angeboten werden sowohl elektrische als auch per Hand genutzte Prägestempel. Eine Unterart davon stellt die Prägezange dar. Diese lässt sich manuell bedienen und eignet sich beispielsweise für das Prägen von Wachssiegeln, zum Verschönern von Briefvordrucken und dergleichen mehr.

Prägestempel werden meist aus Messing, Magnesium oder Zink hergestellt. Die Dicke der geprägten Platte liegt meist bei 7 mm. Messing wird deshalb anderen Metallen vorgezogen, da es trotz der vorhandenen Härte eine bessere Geschmeidigkeit aufweist. Das Stempelmotiv wird meist von einem Graveur aufgebracht, der dafür Stichel und Fräse nutzt. Die Motive und Schriftzüge können aber auch geätzt werden, was sich allerdings etwas schwieriger gestaltet.

Wissenswertes

Wer eine Prägezange oder einen Prägestempel nutzen möchte, sollte die jeweilige Produktbeschreibung genau lesen. Hier wird meist auch aufgeführt, für welche Grammaturen die Stempel maximal geeignet sind. So eignet sich beispielsweise die Trodat Ideal Prägezange mit einem Durchmesser von 4,1 Zentimeter für Papierstärken von bis zu 100 Gramm.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Stempeln kommt eine Prägezange bzw. ein Prägestempel ohne Tinte aus. Der gewünschte Schriftzug und das Motiv werden nur mittels Druck hervorgehoben dargestellt.

Vorteile

Wie bereits erwähnt, wird für diese Stempel keine Stempelfarbe benötigt. Der Schriftzug oder das Motiv wird mittels Druck auf den Hebel der Zange oder des Stempels aus dem Papier oder anderem Material herausgearbeitet.  Die meisten Prägestempel werden per Hand gefertigt, hier arbeitet ein Graveur das entsprechende Motiv aus der Stempelplatte heraus. Dazu kann er verschiedene Möglichkeiten (Gravur, Ätzen, Fräsen) nutzen.

Nachteile

Prägestempel und -zangen sind wesentlich schwerer als herkömmliche Stempel. Das größere Gewicht sorgt aber zugleich dafür, dass das Motiv nicht so schnell verrutscht und der Stempel dem höheren Druck auch sehr gut standhält. An einem Prägestempel werden Sie viele Jahre lang Freude haben. Und wenn das Motiv einmal nicht mehr aktuell ist, so können Sie dieses selbstverständlich gegen ein anderes austauschen lassen.

Prägestempel - Nutzungsmöglichkeiten

Prägestempel können beispielsweise zum Verzieren von wichtigen Schriftstücken, privaten Briefen, aber auch von Urkunden et cetera verwendet werden. Für den Buchdruck und den Aufdruck auf Leder sowie weiteren festen Materialien sind sie ebenfalls geeignet. Notare nutzen Prägestempel - die als Motiv das Dienstsiegel enthalten - beispielsweise, um wichtige Urkunden mit Wachs zu verplomben.

Eine Unterart der Prägestempel stellen die sogenannten Golddruckstempel dar. Hier wird die zu stempelnde Fläche erhitzt, mit einer Goldfolie belegt und dann der Abdruck - beispielsweise auf Buchrücken aus Leder, aber auch auf Trauer- und Kranzschleifen - vorgenommen.

Synonyme

Prägestempel, Prägezange, Golddruckstempel, Siegel


« Stempel