Poststempel

Zum Entwerten von Briefmarken kommen sogenannte Poststempel zum Einsatz. In der Regel erfolgt die Entwertung mittlerweile in Briefverteilerzentren maschinell, ist aber auch weiterhin von Hand möglich. Aber auch vor Jahrhunderten, als es noch gar keine Briefmarken gab, wurden diese Stempel bereits zum Befördern der Postsendungen genutzt.

Aufbau

Es ist geplant, dass 85 Prozent aller Briefsendungen in sogenannten Briefverteilerzentren bearbeitet und somit auch abgestempelt werden. Dafür werden mehrere Maschinenklischees, aber auch mindestens ein Hammerstempel, ein Fauststempel und mehrere Handrollstempel benötigt. Diese werden teilweise auch auf Vorrat gelagert.

Welche Angaben enthält der Poststempel?

War bis in die 1990er Jahre der Ort mitsamt Postleitzahl auf dem Stempel vermerkt, ist es nun das bearbeitende Briefverteilerzentrum. Jedes Verteilerzentrum erhält eine eigene zweistellige Kennnummer. In Deutschland verwendete Poststempel sind rund, verfügen über zwei Kreise und enthalten nicht nur Informationen zum jeweiligen Verteilerzentrum, sondern auch den Tag und die Uhrzeit der Abstempelung. Im unteren Bereich des Stempels ist das Posthorn abgebildet. Neben dem Poststempel selbst können auch noch eine sogenannte Frankierwelle und ein Werbeklischee aufgebracht werden. Hierzu stellen wir hier weitere Informationen zur Verfügung.

Geschichtliches

Schon lange bevor die ersten Briefmarken eingeführt wurden, nutzte man für die Beförderung von Briefsendungen Poststempel. Die ältesten, noch erhaltenen Stempelabdrücke stammen aus der Mitte des 17. Jahrhunderts, der erste zusätzliche Datumsabdruck ist aus dem Jahr 1661 bekannt. Man nimmt aber an, dass zumindest in Italien bereits im 15. Jahrhundert erste Poststempel zum Einsatz kamen. Während die heute in Deutschland verwendeten Stempel eine runde Form aufweisen, sind aus früheren Zeiten auch ovale Abdrucke bekannt.

Vorteile

Heutzutage prangt der Stempel auf sämtlichen Briefsendungen und ermöglicht dem Empfänger nachzuvollziehen, wann die Briefsendung zur Post gegeben wurde. Auch in rechtlicher Hinsicht ist der Poststempel von Bedeutung, gelten doch einige Schriftstücke drei Tage nach Aufgabe bei der Post als zugestellt. Mit dem Poststempel lässt sich somit festhalten, wann die Aufgabe erfolgte.

Auch bei der Antragstellung oder bei der Einhaltung anderweitiger Fristen ist der Poststempel enorm wichtig. Er dient hier als Beweismittel dafür, wann die Unterlagen zur Post gegeben wurden. Noch wichtiger ist dann aber eventuell der Eingangsstempel der Behörde oder des Unternehmens. Hierzu müssen folgende Poststempel Angaben eingehalten werden.

Nachteile

Früher lies sich bereits auf dem Briefumschlag nachverfolgen, wo genau die Briefsendung zur Post gegeben und bearbeitet wurde. Des hat sich mit der Einführung der Briefverteilerzentren und der entsprechenden Stempelung grundlegend geändert.

Nutzungsmöglichkeiten - Poststempel

Poststempel kommen zum Entwerten sämtlicher Briefsendungen, aber auch von Päckchensendungen, deren Porto direkt in der Postfiliale bezahlt wird, zum Einsatz. Hier erfolgt in der Regel eine manuelle Abstempelung.

Neben dem reinen Info-Poststempel können auch noch eine Frankierwelle und ein Werbeklischee aufgebracht werden. Letzteres ist beispielsweise durch von Unternehmen genutzte Frankiermaschinen möglich. Das Werbeklischee kann beispielsweise das Logo des Absenders, aber auch einen Hinweis auf Sonderaktionen des Unternehmens etc. enthalten.

Synonyme

Poststempel, Post Stempel, Posteingangsstempel, Briefstempel, Frankiermaschine, Handstempel, Fauststempel, Maschinenstempel, Infobrief


« Stempel